Logo

Friedrich-Ebert-Gymnasium Bonn


 Friedrich-Ebert-Gymnasium Bonn Webmaster  Impressum

Unterrichtszeiten


Unterrichtszeiten

Unterrichtszeiten

Einzel- und Doppelstunden wechseln bei uns ab

Morgens begginnen wir immer mit einer Doppelstunde. Nach einer zehn minütigen Pause geht es dann mit einer Einzelstunde weiter. Jetzt ist die große Pause, in der wir eine halbe Stunde Zeit haben. Anschließend kommt nochmals eine Doppelstunde, die letzte Stunde ist wieder eine Einzelstunde. Nach einer einstündigen Mittagspause folgt am Nachmittag für einige von uns noch einmal eine Doppelstunde.

07.45-08.30 1. Std.
08.30-09.15 2. Std.
Pause 10 Minuten
09.25-10.10 3. Std.
Pause 30 Minuten
10.40-11.25 4. Std.
11.25-12.10 5. Std.
Pause 10 Minuten
12.20-13.05 6. Std.
Pause 60 Minuten
14.05-14.50 8. Std.
14.50-15.35 9. Std.



Fächer


Fächer

Unterrichtsfächer

Bei uns werden folgende Fächer unterrichtet:

Sprachen

  • Deutsch
  • Deutsch als Fremdsprache
  • Englisch
  • Französisch
  • Französisch für Muttersprachler
  • Spanisch
  • Latein

Naturwissenschaften (MINT)

  • Mathematik
  • Physik
  • Chemie
  • Biologie

Gesellschaftswissenschaften

  • Sozialwissenschaften
  • Praktische Philosophie
  • Erdkunde
  • Geschichte
  • Politik
  • Erziehungswissenschaften

Künstlerisches 

  • Literaturkurs (Theater / Film)
  • Kunst
  • Musik

Religion

  • evangelische Religion
  • katholische Religion

Sport

  • Sport


Jahrgangsstufen


Jahrgangsstufen

 
Erprobungsstufe - Klasse 5 und 6

Ankommen am FEG

Wie an allen Gymnasien in NRW bilden die Klassen 5 und 6 bei uns am FEG eine Einheit, die Erprobungsstufe. Das bedeutet:

  • Die Kinder gehen am Ende der Klasse 5 ohne Versetzungsentscheid in die Klasse 6 über.
  • Am Ende der Klasse 6 wird über die Eignung des jeweiligen Kindes für das Gymnasium entschieden.

Hohe Ansprüche einer Schule bedingen zu Beginn der Schullaufbahn

a.) eine freundliche Unterstützung der Kinder
b.) klare Strukturen
c.) eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus.

a.) Freundliche Unterstützung der Kinder schafft ein positives Lernklima und bindet alle Schülerinnen und Schüler ein.

  • An den ersten vier Schultagen haben die Kinder ausschließlich bei ihrer Klassenlehrerin oder ihrem Klassenlehrer Unterricht.
  • Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sind in deutlich erhöhtem Umfang in ihrer Klasse eingesetzt, sodass die Klasse möglichst viele Stunden bei der Klassenleitung hat.
  • Wir stärken die Klassengemeinschaft durch intensive gemeinsame Erlebnisse während eines Schullandheimaufenthalts, der möglichst zu Beginn der 5. Klasse stattfindet.
  • Unser Stundenraster sieht vor, dass die Schülerinnen und Schüler nicht mehr als vier Fächer am Vormittag haben. Das ermöglicht einen ruhigen Morgen und eine Entlastung der Kinder und ihrer Schultaschen.
  • Bei uns gibt es keinen Schulgong. Die Schülerinnen und Schüler achten zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern auf die Unterrichtszeiten.
  • Wir ermutigen zu eigenverantwortlichem Handeln und Arbeiten. Das stärkt das Selbstbewusstsein jedes einzelnen Kindes und der Gruppe. Wir fördern das soziale Lernen mit Hilfe des Programms Lions Quest.
  • Wir leiten selbst organisiertes Arbeiten mit unserem Schulplaner an, der außerdem die Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus regelt und vereinfacht.

b.) Klare Strukturen erleichtern die Orientierung in der neuen Schule.

Die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen auf Ebene der Stufen 5 und 6 treffen untereinander klare Absprachen:

  • zu den Einführungstagen
  • zu einheitlichen Symbolen und Ritualen
  • zu respektvollem Umgang innerhalb der Klasse
  • zur anregenden Klassenraumgestaltung.

c.) Wir bauen auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus.

  • Wir starten mit einem Klassenfest zum Kennenlernen der Kinder, Eltern und Klassenleitung in den ersten zwei Wochen des Schuljahres.
  • Wir haben jedes einzelne Kind im Blick.
  • Wir beraten die Eltern von Anfang an intensiv.
  • Bei uns werden Kinder, die bis in den Nachmittag bleiben, gut versorgt. Dabei unterstützt uns die Jugendfarm mit Spielangeboten in der Mittagspause und der Hausaufgabenbetreuung von 14-16 Uhr.
 
Sek I

Mittelstufe

Info Lernstandserhebung 2017

für die 8. Klassen finden im März die Lernstandserhebungen statt.

Deutsch (8 a bis f) 
Dienstag, 14. März 2017

Englisch (8 a und f), Französisch (8 b, c, d und e)
Donnerstag, 16. März 2017

Mathematik ( 8 a bis f) 
Dienstag, 21. März 2017

Unter dem folgenden Link sind die offiziellen Informationen vom Land NRW zu finden:

http://www.schulentwicklung.nrw.de/lernstand8/upload/download/Informationen_Eltern.pdf


AGs und Projekte


AGs und Projekte

Arbeitsgemeinschaften (AGs) und Projekte

Lernen außerhalb des Unterrichts

1. Arbeitsgemeinschaften

Bezeichnung

Wochentag

Zeit

Ort

Jahrgangsstufen

Leitung

Kontakt

Chemie AG

Dienstag

13.10 - 13.55

A303

7 bis Q2

Frau Bohnhoff

Ulrike.Bohnhoff@feg-bonn.de

Fairtrade-AG

Mittwoch

13:05-14:05

A 215

5-Q2

Frau Schlömilch

susann.schloemlich@feg-bonn.de

Fußball-AG

Dienstags (nur gerade Kalenderwochen, Start 20.9.)

14.05-15.35

Sportplatz Wasserland

Jungen und Mädchen Klassen 6 bis 7

Herr Wagner

christoph.wagner@feg-bonn.de

Glücks-AG

(1x im Monat, Termine werden ausgehängt)

Montag

13:30-15:00

A221

5 bis Q2

Frau Wloka

Anke.Wloka@feg-bonn.de

Graphik-Design-AG

Dienstag

13:10-14:05

A 122

9 bis Q2

Frau Dr. Raschke

Christine.raschke@feg-bonn.de

Homepage AG

Dienstag

13:10-14:05

Computerraum

5  bis Q2

Herr Barth

michael.barth@feg-bonn.de

Niederländisch AG

Do

(Wiederbeginn 15.09.)

15.45 - 17.00

A 112

Oberstufe

(EF - Q2)

Die AG baut auf dem Erlernten des vergangenen Halbjahres auf, daher neuer Einstieg nur nach Rücksprache mit Frau Kindl

Frau Kindl

eva-martina.kindl@feg-bonn.de

Offene Kunstwerkstatt

Montag und Mittwoch

13.10-14.00

A-130

Werkstatt

5 bis Q2

Frau Wurster

anna.wurster@feg-bonn.de

cawurster@web.de

Physik-AG

(Bundeswettbewerb Physik)

Mittwoch

13.15 Uhr bis 14.00 Uhr (und nach Absprache)

A 201 (Physikraum)

6 bis 9

Frau Dr. Ernst-Brandt

Gabi.Ernst-Brandt@feg-bonn.de

Rechtskunde AG

Montag

14.05 - 15.35 Uhr

B007

9

Frau Mauel (Amtsgericht Bonn)

nina.kytoelae@feg-bonn.de

Schüler-Ruder-Club am FEG

Mittwoch und Sonntag

Mi. 16:00-18:00

So. 12:00-14:00

Rhein, Bootshaus (Nähe Freibad Rüngsdorf)

8 bis Q2,

7 ab April 2017

Jael Keck (Q1), Herr Grothe (Protektor)

protektor@srcbonn.de

Schulsanitätsdienst (SSD)

Montags

10:10-10:40

A148

9 bis Q2

Herr Scheer

michael.scheer@feg-bonn.de

Spanisch-AG

Montag und/oder

Dienstag

13:30 - 14:10 Uhr

A012

5 bis 7

(mit Spanisch- Vorkenntnissen)

Frau Krieger

anne.krieger@feg-bonn.de

Technik-AG Licht und Ton

Mittwoch

13.10-

14.55

A024

5 bis Q2

   

 

2. Lernprojekte

Bezeichnung

Wochentag

Zeit

Ort

Jahrgangsstufen

Leitung

Kontakt

„ImPuls"

(offene Sprechstunde)

Dienstag

 

A026

 

Frau Wojewski

über das Sekretariat

Englisch für Fortgeschrittene (auf Empfehlung der Englisch-Lehrer)

1-2 Wochenstunden integriert in den 6-stündigen Englischunterricht

 

5 bis 6

Lea Pabst

lea.pabst@feg-bonn.de

EULE

Dienstag

14.00-16:00

CDI, SLZ1,

SLZ2,CR.,

Schulgarten

6 bis Q2

Frau Wurster,

anna.wurster@feg-bonn.de

cawurster@web.de

Französisch Muttersprachlicher Unterricht

3 Wochenstunden integriert im 6-stündigen Französischunterricht

 

5 bis 6

Marie-Cécile Piontek

marie-cecile.piontek@feg-bonn.de

Mentorenausbildung

(Eine Woche Intensivtraining im Landschulheim nach den Weihnachtsferien)

   

Aremberg bzw. Brohl-Lützing

8 bis 11

Frau Block, Herr Núñez

andrea.block@feg-bonn.de

matthias.nunez@feg-bonn.de

Modell Europa Parlament:

“MEP-am-FEG”

Dienstag

13:15 -

14:00

A121

EF, Q1, (Q2)

Herr Mattern

markus.mattern@feg-bonn.de

Vorbereitung auf den Bundeswettbewerb Fremdsprachen

       

Frau Goos-Loy

Antje.Goos-Loy@feg-bonn.de



Projektkurse


Projektkurse

Projektkurse sind spezielle Unterrichtsfächer, die individuell, für die Oberstufe, von unserer Schule gestaltet werden

Projektkurse bieten im Gegensatz zu den „normalen“ Unterrichtsfächern einen Spielraum für eine besondere inhaltliche Ausgestaltung, für fächerübergreifendes Arbeiten und die Durchführung von Projekten.
Sie finden in zwei aufeinander folgenden Halbjahren in der Qualifikationsphase als zwei- oder dreistündige Kurse statt und werden entsprechend ihres fachlichen Schwerpunkts an ein oder zwei Referenzfächer angebunden.

An unserer Schule werden folgende Projektkurse angeboten:

Name

Kurzbeschreibung

Referenzfach/fächer

Verantwortlich

„Denkmal Aktiv“

Der Projektkurs "Denkmal-Aktiv" widmet sich verschiedenen, selbst gewählten Bonner Bauten und macht sie jeweils zum Gegenstand einer intensiven Recherche und eines künstlerischen Projektes. Alle individuellen Kunstwerke und ein Gemeinschaftsprodukt werden am Ende des Schuljahres ausgestellt und präsentiert.

Kunst, Geschichte

Frau Dr. Raschke

Theater

Im Projektkurs Theater wird ein Stück gemeinsam entwickelt und auf die Bühne gebracht. Dabei geht es um schauspielerische Erfahrung - jeder wird spielen - und zudem um das Kennenlernen weiterer theatralischer Tätigkeiten (z.B. Dramaturgie, Bühne, Kostüm). Die Proben finden nach Absprache u.a. samstags und auch wochentags in der 10./11. Stunde statt. Voraussetzung für den Projektkurs Theater ist neben der Bereitschaft, sich zu engagieren und offen neue Dinge auszuprobieren, die Teilnahme am Literaturkurs Theater, in dem die theatralen Grundlagen vermittelt werden.

Literatur

Frau Egbers

Ski

Der Projektkurs Ski wird losgelöst von den obligatorischen Sportkursen durchgeführt und richtet sich sowohl an Anfängerinnen und Anfänger als auch an Fortgeschrittene. In Vorbereitung auf die Skiwoche finden verbindliche, vorbereitende Treffen statt. Der Großteil der Stunden des Projektkurses wird allerdings durch die Skiwoche abgedeckt. Kriterien der Leistungsbewertung dieser Skifahrt sind in der Theorie skisportspezifische Themen, in der Praxis eine Überprüfung des technischen Fahrkönnens.

Sport

Herr Scheer

business@school

business@school ist ein Wettbewerb, der von der Unternehmensberatung "Boston Consulting Group" durchgeführt wird. In drei Phasen analysieren und bewerten Schülergruppen ein börsennotiertes und ein lokales Unternehmen, danach stellen sie eine eigene Geschäftsidee mit Marktanalyse und Finanzplan vor.

Deutsch

Herr von Melle

Organisation von (theatralen) Kulturveranstaltungen am FEG

In diesem Kurs geht es darum ein Konzept für eine (theatrale) Kulturveranstaltung am FEG (z.B. Theateraufführung, Talkrunde, Poetry Slam...) zu erstellen und im Rahmen der Möglichkeiten an der Schule auch durchzuführen. Dazu gehören rechtliche Hintergründe (z.B. GEMA), Künstlerkommunikation, Öffentlichkeitsarbeit sowie Kostenkalkulationen und Vertrieb. Die Zusammenarbeit mit anderen schulischen Gremien z.B. Graphik-Design-AG, Technik-AG und Homepage-AG ist erforderlich.
Aufgrund des Kontakts mit zum Teil professionellen Künstlern ist Zuverlässigkeit eine notwendige Voraussetzung.

Deutsch

Frau Egber



Musik-Ensembles


Musik-Ensembles

Ensembles und Musikunterricht

An unserer Schule wird viel gemeinsam musiziert!

An unserer Schule wird großen Wert auf Musik gelegt. Neben den Ensembles gibt es auch die Möglichkeit, günstigen Instrumentalunterricht direkt an unserer Schule zu erhalten.

Bezeichnung

Wochentag

Zeit

Ort

Jahrgangsstufen

Leitung

Kontakt

Unterstufenchor Firevoices

Montag

13:30-14:45

A208

5 bis 7

Frau Hausen

ulrike.hausen@feg-bonn.de

Phönixorchester

Montag

15:45-17:00

A208

5 bis Q2

Herr Barth

michael.barth@feg-bonn.de

FEG-Chor (Leher und Schüler)

Montag

18:30-20:00

A208

8 bis Q2

Frau Hausen,

Herr Barth

ulrike.hausen@feg-bonn.de

michael.barth@feg-bonn.de

Combo

Mittwoch

13.15-14.00

A208

 

Richard Rudolf

richard.rudolf@feg-bonn.de

Instrumentalunterricht der IBA*

     

5 bis Q2

Herr Körner

IBA



Exzellenzförderung


Exzellenzförderung

 
Exzellenzförderung

Leistungsstarke Schüler und Schülerinnen werden bei uns besonders gefördert

Bei uns gibt es für die besonders leistungsstarken Schülerinnen und Schüler spezielle Lernangebote:

  • die Forscher-AG: Statt in den normalen Unterricht zu gehen dürfen die Teilnehmer der Forscher-AG aus den Klassen 7 bis 9 zunehmend eigenverantwortlich an selbst gewählten Forschungsprojekten arbeiten. Zur Vorbereitung haben die Schülerinnen und Schüler der Forscher-AG im letzten Schulhalbjahr mehrere Exkursionen, z.B. nach Jülich ins Forschungszentrum oder an die Bonner Universität, gemacht und Wissenschaftlern zugehört, die von Ihrer Forschungsarbeit berichteten. Zum Ende dieses Schulhalbjahres werden die Teilnehmer der AG ihre eigenen Ergebnisse präsentieren.
  • Exzellenzförderung Mathematik: Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 mit sehr guten mathematischen Leistungen werden zur MatheExzellenzförderung vorgeschlagen und erhalten bei Teilnahme 14-täglich 2 Stunden Unterricht in der Wettbewerbsmathematik. Dazu verlassen sie nach dem Drehtürmodell den regulären Unterricht und werden von MathematiklehrerInnen oder erfahrenen Wettbewerbsteilnehmern höherer Klassen unterrichtet.
  • Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Jedes Jahr werden in Deutschland die besten Srachentalente gesucht. Wir sprechen bei am FEG gezielt Schülerinnen und Schüler an und motivieren sie, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Bei der Vorbereitung auf den Wettbewerb werden die Schülerinnen und Schüler von uns intensiv unterstützt.

 

 

 

 
Mathematik-Wettbewerbe

Herausforderungen angenommen!

Die Teilnahme an Mathematik-Wettbewerben ist für mathematisch begabte Schüler eine hervorragende Motivation, sich intensiv mit mathematischen Fragestellungen auseinanderzusetzten. Aus diesem Grunde beteiligt sich das FEG an vier verschiedenen Wettbewerben:

  1. Bonner Mathematik-Turnier
  2. macht mathe - internationale Mathematikwettbewerbe A-lympiade und Wiskunde B-Tag
  3. Mathematik-Olympiade
  4. Känguru-Wettbewerb

 

1. Bonner Mathematikturnier 

Seit 2011 nimmt das FEG am Bonner Mathematikturnier teil. Jedes Jahr kann sich ein Team des FEG mit über 70 Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in zwei Disziplinen messen: in der sogenannten "Staffel", die vormittags stattfindet, und dem Nachmittagswettbewerb "Sum of Us“. 

Die „Staffel“ ist der Vormittagswettbewerb des Mathematikturniers, bei dem sich jedes Team durch einen Satz von 20 Knobelaufgaben arbeitet. Auf einer Übersichtstafel kann jedes Team seinen aktuellen Platz sehen. 
„Sum of Us“ ist der Nachmittagswettbewerb des Turniers, bei dem es darum geht im Team Aufgaben strategisch zu lösen. 

Bisherige Erfolge der Teams des FEG:
2011: Platz 5 
2012: Platz 13
2013: Platz 8
2014: Das Tunier muss in diesem Jahr ausgesetzt werden (Uni Köln als Veranstalter ausgefallen)
2015: Platz 25
2016: Platz 31

Aufgaben aus den letzten Jahren findet Ihr hier bzw. bei Frau Brune

 2. macht mathe  (A-lympiade und Wiskunde B-Tag)

Jedes Jahr finden im November die beiden internationalen Wettbewerbe A-lympiade und B-Tag am FEG statt. Bei beiden Wettbewerben bearbeiten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen EF, Q1 und Q2  Aufgaben des Utrechter Freudenthal-Institut. Bei der A-lympiade geht es immer um Alltagssituationen, die mit Hilfe mathematischer Untersuchungen gelöst bzw. optimiert werden sollen. Bei den Aufgaben des Wiskunde B-Tags werden sind Beobachtungen aus dem Alltag Grundlage, um in mathematische Erkundungen einzutauchen.
In Teams aus drei bis vier Schülerinnen/Schülern der Jahrgangsstufen EF/Q1/Q2  werden Aufgaben in der Zeit von 8.00 – 15.00 Uhr bearbeitet, deren Lösungen in einer zusammenhängenden Arbeit dokumentiert und abgegeben werden. Diese führen evt. sogar zum Landesfinale oder sogar zum Internationalen Finale.

Bisherige Erfolge der Teams des FEG:

2016/2017
A-lympiade: 30. und 57. Platz
B-Tag: 30. Platz

2015/2016
A-lympiade: zweimal 65. Platz im Landesranking
B-Tag: 21. Platz im Landesranking

2014/2015:
A-lympiade: 2. und 12. Platz im Landesrainking, 3. Platz im Landesfinale, 12. Platz im Internationalen Finale
B-Tag: 12. Platz im Landesranking

2013/2014:
A-lympiade: 14. und 43. Platz im Landesranking
B-Tag: 15. Platz

2012/2013
A-lympiade: 1. und 52. Platz im Landesranking, Teilnahme am Landesfinale
B-Tag: 3. Platz im Landesranking

2011/2012
A-lympiade: 43. Und 74. Platz im Landesranking
B-Tag: 19. Platz im Landesfinale

2010/2011
A-lympiade: 45. und 58. Platz  im Landesranking
B-Tag: 24. Platz im Landesranking

Aufgaben aus den letzten Jahren findet man hier bzw. bei Frau Brune

3. Mathematik-Olympiade

Mathematik-Olympiade NRW

Die Mathematik-Olympiade ist ein Wettbewerb, der für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13 in vier Runden ausgerichtet wird. Mit dem Schuljahr startet stets auch die Schulrunde. Die Teilnehmer haben etwa 2 Wochen Zeit die Aufgaben ihrer Klassenstufe zu Hause zu lösen. Die erfolgreichsten Teilnehmer dürfen bei der Regionalrunde Bonn starten, die dann an einem Vormittag Mitte November stattfindet. Im Februar treffen sich die Besten aus den Regionen zum Landeswettbewerb NRW, der jedes Jahr an einem anderen Ort in NRW ausgerichtet wird. Gut 10 Teilnehmer der Klassen 8 bis 13 darf das Land NRW dann zur Bundesrunde Anfang Mai entsenden. Ausrichter der Bundesrunde ist jeweils ein anderes Bundesland. Die Preisträger der Bundesrunde qualifizieren sich für das Auswahlverfahren zur Internationalen Mathematik-Olympiade.



4. Känguru-Wettbewerb

Im Gegensatz zur Mathematik-Olympiade, bei der es vor allem auf die überzeugende Darstellung der Lösung ankommt, geht es beim Känguru-Wettbewerb einzig und allein um die richtige Lösung. Es ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb, bei dem von fünf vorgegeben Antworten genau eine richtig ist. Diese gilt es zu finden. Anliegen dieses Wettbewerbs ist, dass sich die Teilnehmer 75 Minuten lang mit Mathematikaufgaben beschäftigen und darüber anschließend noch etwas ins Gespräch kommen. Der Wettbewerb findet europaweit am dritten Donnerstag im März statt und hatte im letzten Jahr in Europa fast 3,5 Millionen Teilnehmer in den Klassen 3 bis 13. Das FEG beteiligt sich seit 2001 an diesem Wettbewerb mit wachsenden Teilnehmerzahlen:

2001 - 139 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2002 - 138 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2003 - 351 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2004 - 395 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2005 - 474 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2006 - 664 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2007 - 584 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2008 - 624 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2009 - 521 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2010 - 584 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2011 - 598 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2012 - 613 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2013 - 610 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2014 - 643 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Stimmen aus den Klassen 5 und 6 (2010):

Aus Klasse 6 
Dieses Jahr fand ich das Känguru nicht so schwer. Es hat eigentlich Spaß gemacht. Leider gab es dieses Jahr nicht 30 sondern nur 24 Fragen. Daher war ich schnell fertig.
Sonst bin ich nicht so gut in Mathe, aber beim Känguru muss man nur viel denken. Außerdem habe ich den Vorteil, dass ich in der sechsten bin und es daher leichter habe.
Das Känguru macht auf jeden Fall Spaß!

Aus Klasse 5
Ich bin ganz locker an die Sache ran gegangen und erwarte jetzt auch keinen Preis. Ich konnte 18 [von 24] Aufgaben lösen und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. 
Manchmal war es ganz leicht und manchmal musste man nachdenken.
Mir hat das ganze sehr viel Spaß gemacht.

Erfreulich für die Schule ist die Tatsache, dass wir bei einer hohen Teilnehmerzahl ein Anerkennungspräsent für den Einsatz im Mathematik-Unterricht erhalten.


Lerncoaching


Lerncoaching

Lerncoaching – Das Lernen lernen

Individuelle Lernförderung hilft!

Seit dem Schuljahr 2008/2009 bietet das Friedrich-Ebert-Gymnasium mit dem Lerncoaching ein Förderprogramm an, das Schülerinnen und Schülern eine individuelle Lernförderung durch ältere Mitschülerinnen und Mitschüler ermöglicht.

Die speziell ausgebildeten Lerncoaches aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und EF helfen lernauffälligen jüngeren Schülerinnen und Schülern die eigenen Fähigkeiten reflektierter und effizienter zu nutzen, das Lernen zunehmend selbständiger zu gestalten und die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und bessere Lernergebnisse zu erzielen.

Jede Schülerin und jeder Schüler, die sich für das Lerncoaching anmelden, werden von einem Lerncoach betreut, mit dem sie sich mindestens einmal in der Woche nach der 6. Stunde in den Räumen der Schule zu einer Coaching-Stunde treffen. Dabei darf das Training der Lerncoaches nicht mit einer Hausaufgabenhilfe oder einer fachlichen Nachhilfestunde verwechselt werden. Vielmehr steht die Vermittlung von Lerntechniken und Strategien der Lernorganisation im Vordergrund. Dabei orientieren sich die Inhalte der Coaching-Stunden stets an den individuellen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler:

  •      Organisation von Hausaufgaben
  •      Lerntechniken
  •      Zeitmanagement
  •      Strategien zur Verbesserung der mündlichen Mitarbeit
  •      Vorbereitung auf Klassenarbeiten
  •      Informationsrecherche und -auswertung
  •      Teamarbeit
  •      Präsentation und Auftreten

Vor den Ferien werden die neuen Lerncoaches im Workshop ausgebildet. Sie starten in das neue Schuljahr und werden tatkräftig von den bereits erfahrenen Schülern unterstützt.

Zur Zielgruppe zählen in Absprache mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern der Unterstufe Schülerinnen und Schüler, die beim schulischen Lernen, Arbeiten und in der Selbstorganisation Schwierigkeiten haben. Die Anmeldung kann bei den Klassenlehrern der Stufen 5-7 oder bei dem die Gruppe betreuenden Lehrer, Herrn Sikora, vorgenommen werden.

Jede teilnehmende Schülerin, jeder Schüler bezahlt 50,00 Euro für zehn Coaching-Stunden (à 45 Min.). Die Einnahmen refinanzieren die jährliche Aus- und Weiterbildung der Lerncoaches.


EULE - Schüler unterrichten Senioren und Seniorinnen


EULE - Schüler unterrichten Senioren und Seniorinnen

EULE

Schülerinnen und Schüler unterrichten Seniorinnen und SeniorenStudents teach elderly people

Der Name des Generationen verbindenden Projektes EULE steht für Erleben, Unterrichten, Lernen und Experimentieren.

Am FEG unterrichten Schülerinnen und Schüler Seniorinnen und Senioren: Seit neun Jahren kommen jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr interessierte Seniorinnen und Senioren mit ihren Fragen in das CDI des FEGs, meist mit eigenem Equipment, denn: "Internet ist keine Frage des Alters" und stellen ihre individuellen Fragen rund um Computer, iPad, Handy, iPhone, Smartphone, eBook-Reader, Navigator, Kamera, Webcam …. Aber nicht nur „Technik“ ist gefragt. So kommt eine Gruppe Seniorinnen schon seit 2008, um mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle Themen in französischer und englischer Sprache zu unterhalten. 2012 haben sie an dem Projekt "Les jeunes au XXIe siècle -- Jung sein im 21. Jahrhundert" im Rahmen des projektbezogenenen Schüleraustauschs zwischen dem FEG und der Cité Scolaire Internationale Lyon teilgenommen.

Bei EULE  wird nicht auf einen Abschlusstest hingearbeitet. Die Seniorinnen und Senioren bestimmen ihr Lerntempo selbst. Darüber hinaus ist die Teilnahme an den Kursen für alle Beteiligten kostenlos. Mitmachen können alle Interessierten. Es gibt kein Mindest- oder Höchstalter. Initiiert wurde das Projekt von der Bürgerstiftung Bonn. Für Schülerinnen und Schüler bietet das Projekt EULE die Möglichkeit, stärker mit der älteren Generation ins Gespräch zu kommen; Seniorinnen und Senioren  erfahren, dass ihre Erlebnisse von Interesse sind. Im Rahmen von EULE findet ein lebendiger Austausch der Generationen statt, bei dem jeder lernt.
Ansprechpartnerin: Frau Wurster

 

Hier geht es zur EULE-Homepage

The name of the the generation combining project EULE stands for experience, teach( u from the german word Untericht), learn and experiments.

Students from FEG teach elderly people. For nine years elderly people come every thursday from 2:00pm to 4:00pm with questions about internet and technic to our school. They bring their own equipment and ask questions about computers, iPad, handys, iPhones, smartphones, ebook-reader, navigation, cameras and webcam. They don't only ask questions about technic the also talk with the students about current subjects in french or english. 2012 the joined the project "Les jeunes au XXI le siècle= young in the 21 century" in the border-oriented student exchange between the FEG and the Cité Scolaire International Lyon.

The elderly people dictate the speed they learn them selve. The participation is for everyone free. Everyboby can join. There is no minimum age or age limit. The project EULE is created by the Citizen Foundation Bonn. For Students the project EULE is the possibility to talk more with the older generation. For the ederly people that there adventures are interested. In the line with EULE there is an alive exchange between generations.

contact person: Ms Wurster


Studien und Berufsberatung


Studien und Berufsberatung

Studien- und Berufsorientierung am FEG

Wir helfen bei der Suche nach dem richtigen Beruf

Die Koordinatoren für die Studien- und Berufswahl am FEG, kurz StuBOs genannt, möchten allen Schülerinnen und Schülern der Mittel- und Oberstufe die Gelegenheit geben, sich über ihre beruflichen Chancen und Möglichkeiten zu informieren, über unterschiedliche Wege zum Wunschberuf nachzudenken und verschiedene Berufsfelder und Studiengänge kennenzulernen.

Hierzu bieten wir an unserer Schule folgendes an:

  • Informationen zur Studien- und Berufswahl sowie zu Auslandsaufenthalten durch die StuBO-Koordinatoren (s. aktuelle Sprechstunden vor dem StuBO-Büro A025)
  • Organisation der individuellen Schulsprechstunden zur Studien- und Berufswahl, durchgeführt von Mitarbeitern der „Agentur für Arbeit“
  • Verschiedene Maßnahmen des Projektes „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“: die Einführung des Portfolioinstrumentes „Berufswahlpass“ sowie die Durchführung der Potenzialanalyse und Berufsfelderkundungstage in Jahrgangsstufe 8, den Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) in Jahrgangsstufe 9
  • Die Organisation des Schülerbetriebspraktikums in der EF
  • Die Durchführung einer Vortragsreihe zur Studien- und Berufswahl für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe („Wochen der Berufsorientierung“)
  • Weitere Informationsveranstaltungen für die Oberstufe („Wege nach dem Abitur“, „Bewerbung um einen Studienplatz“ etc.)

Wir freuen uns auf euch und euer Interesse!

Kirsten Impekoven und Philipp von Melle


Schullandheim


Schullandheim

Schullandheim Aremberg

FEG und  EMA (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium) sind gemeinsam Träger des Schullandheims in der Eifel nahe Antweiler. Hoch oben auf dem Aremberg gelegen (632 m) ist der Blick vom Heim aus frei bis zur Nürburg. Von unserer Schule aus ist das Schullandheim Luftlinie ca. 40,9 km entfernt. Die Busfahrt dorthin dauert ca. 1 Stunde (siehe Wegbeschreibung unten). Die Jahrgänge 5 bis 8 fahren regelmäßig einmal im Jahr von montags bis freitags auf den Aremberg. Für die Klassen 7 findet i. d. R. dann auch der Selbststeuerungstag statt. An Wochenenden finden dort Vor- und Nachbereitungstreffen des SRCs (Schüler-Ruder-Club), der Theater AG, der Konfliktlotsen, des Unter- und Oberstufenchors, des Orchesters, der Teilnehmer an der Mathematik-Olympiade und Intensivkurse zur IB- und Abibac Vorbereitung statt.

Der Aremberg verfügt über

  • einen Sportplatz,
  • Volleyballplatz,
  • einen Basketballkorb,
  • Tischtennisplatten und Kicker,
  • Langlaufski- und -schuhe,
  • einen Lagerfeuerplatz

sowie einen Aufenthaltsraum mit

  • Klavier,
  • DVD-Player,
  • OHP,
  • Beamer mit Lautsprecher und eine Karaoke-Anlage,
  • eine Spielesammlung

und vieles mehr.

Da immer nur eine Schulklasse im Heim ist, lernt man sich schnell besser kennen und es entsteht eine familiäre Atmosphäre, wozu "unsere Frau Retzmann", die Heimleiterin, und ihr Team mit ihrem unermüdlichen Einsatz in hohem Maße beitragen!

Vom Heim aus bestehen viele Exkursionsmöglichkeiten: 

  • Museumsbergwerk in Antweiler,
  • Eifelmaare,
  • Bad Münstereifel,
  • Nürburgring,
  • Ostbelgien (Hohes Venn),
  • Luxemburg,
  • Burgenmuseum Clairvaux

oder einfach der Besuch eines Bauernhofs.


Bibliothek und Lernstudio


Bibliothek und Lernstudio

 
Lernstudio

Ein besonderer Lernort zum besonderem Lernen

Das Lernstudio hat zum Ziel, den Schülerinnen und Schülern selbstorganisiertes, selbstgesteuertes und somit eigenverantwortliches Lernen zu ermöglichen und sie beim Erwerb der hierfür notwendigen Kompetenzen – gemessen an den Anforderungen des modernen, digitalen Zeitalters – im Rahmen eines personalisierenden Unterrichts bestmöglich zu unterstützen.

Hierzu stehen den Schülerinnen und Schülern neben modernen Gruppen- und Moderationstischen, auch Moderationswände, sechs internetfähige Computer-Arbeitsplätze, ein Drucker, Bücher, Lernsoftware und ein neues digitales Whiteboard zur Verfügung.

Alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II können im Rahmen der Benutzerordnung das Lernstudio eigenständig zu Arbeitszwecken nutzen. Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I ist die Benutzung des Lernstudios vorerst nur im Beisein einer Lehrkraft erlaubt.

Mit Unterstützung des Fördervereins konnten wir im Schuljahr 2015/2016 ein neu rennoviertes und eingerichtets Lernstudio einrichten. Verantwortlich ist Dr. Roth.

 
Das CDI ist unsere Schülerbibliothek

Centre de Documentation et d'Information

Unsere sprachlich-literarisch und bilingual französisch orientierte Schule verfügt über eine Schülerbibliothek, die Leitlinien der französischen Bibliotheksarbeit mit deutschen Ansätzen zu verknüpfen sucht. Deshalb heißt diese Bibliothek, wie alle Schulbibliotheken in ganz Frankreich, Centre de Documentation et d'Information (CDI - Raum A001).

Im CDI finden die Schüler und Schülerinnen aller Stufen eine breite Bücherauswahl mehrerer tausend Bände aus den sprachlich-literarischen Fächern, Kunst und Musik. Hierbei handelt es sich nicht etwa um reine Ansammlung „trockener Fachliteratur“ zur Vor- und Nachbereitung von Unterricht oder Referaten, sondern auch um eine lebendige und aktuelle Sammlung deutsch-, französisch-, englisch- und spanischsprachiger Romane. Sehr breitgefächert ist hierbei das Spektrum aktueller und internationaler Kinder- und Jugendbücher in den genannten Sprachen.  Zudem stehen den Schülerinnen und Schülern aktuelle Kinder- und Jugendzeitschriften, eine gemütliche Leseecke und vier Computerarbeitsplätze mit Internetzugang und Drucker zur Verfügung.

Besonders lesehungrige Schülerinnen und Schüler haben auch die Möglichkeit aus der breiten Palette an Kinder- und Jugendbüchern nach einer digitalen Registrierung (Anmeldeformulare siehe unten) diese für drei Wochen auszuleihen. Verlängerungen sind in der Regel möglich.

Zu den Öffnungszeiten von 9:30-14:00 - außer Dienstags - steht ein engagiertes Eltern- und Schülerteam als Ansprechpartner zur Verfügung (siehe unten: "Informationen für Eltern"). Betreuer von Seiten der Schule sind Frau Zaidi und Frau Hübner.

Interesse? Na dann einfach mal im CDI vorbeischauen! Das gesamte Team freut sich auf zahlreiche Besucher! Auch engagierte Eltern sind jederzeit als Verstärkung des ehrenamtlichen CDI-Teams willkommen.

Kontaktpersonen:

  • Lehrerinnen und Lehrer: Frau Zaidi und Frau Hübner
  • Eltern: Frau Drouven
  • Schülerinnen und Schüler: Nina Boabang