Erprobungsstufe - Klasse 5 und 6

Ankommen am FEG

Wie an allen Gymnasien in NRW bilden die Klassen 5 und 6 bei uns am FEG eine Einheit, die Erprobungsstufe. Das bedeutet:

  • Die Kinder gehen am Ende der Klasse 5 ohne Versetzungsentscheid in die Klasse 6 über.
  • Am Ende der Klasse 6 wird über die Eignung des jeweiligen Kindes für das Gymnasium entschieden.

Hohe Ansprüche einer Schule bedingen zu Beginn der Schullaufbahn

a.) eine freundliche Unterstützung der Kinder
b.) klare Strukturen
c.) eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus.

a.) Freundliche Unterstützung der Kinder schafft ein positives Lernklima und bindet alle Schülerinnen und Schüler ein.

  • An den ersten vier Schultagen haben die Kinder ausschließlich bei ihrer Klassenlehrerin oder ihrem Klassenlehrer Unterricht.
  • Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sind in deutlich erhöhtem Umfang in ihrer Klasse eingesetzt, sodass die Klasse möglichst viele Stunden bei der Klassenleitung hat.
  • Wir stärken die Klassengemeinschaft durch intensive gemeinsame Erlebnisse während eines Schullandheimaufenthalts, der möglichst zu Beginn der 5. Klasse stattfindet.
  • Unser Stundenraster sieht vor, dass die Schülerinnen und Schüler nicht mehr als vier Fächer am Vormittag haben. Das ermöglicht einen ruhigen Morgen und eine Entlastung der Kinder und ihrer Schultaschen.
  • Bei uns gibt es keinen Schulgong. Die Schülerinnen und Schüler achten zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern auf die Unterrichtszeiten.
  • Wir ermutigen zu eigenverantwortlichem Handeln und Arbeiten. Das stärkt das Selbstbewusstsein jedes einzelnen Kindes und der Gruppe. Wir fördern das soziale Lernen mit Hilfe des Programms Lions Quest.
  • Wir leiten selbst organisiertes Arbeiten mit unserem Schulplaner an, der außerdem die Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus regelt und vereinfacht.

b.) Klare Strukturen erleichtern die Orientierung in der neuen Schule.

Die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen auf Ebene der Stufen 5 und 6 treffen untereinander klare Absprachen:

  • zu den Einführungstagen
  • zu einheitlichen Symbolen und Ritualen
  • zu respektvollem Umgang innerhalb der Klasse
  • zur anregenden Klassenraumgestaltung.

c.) Wir bauen auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus.

  • Wir starten mit einem Klassenfest zum Kennenlernen der Kinder, Eltern und Klassenleitung in den ersten zwei Wochen des Schuljahres.
  • Wir haben jedes einzelne Kind im Blick.
  • Wir beraten die Eltern von Anfang an intensiv.
  • Bei uns werden Kinder, die bis in den Nachmittag bleiben, gut versorgt. Dabei unterstützt uns die Jugendfarm mit Spielangeboten in der Mittagspause und der Hausaufgabenbetreuung von 14-16 Uhr.