Logo

Friedrich-Ebert-Gymnasium Bonn


 Friedrich-Ebert-Gymnasium Bonn Webmaster  Impressum

Wir machen fit für die Welt


Wir machen fit für die Welt

Sprachenlernen - Naturwissenschaften - Kultur

Die Vermittlung der modernen Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch liegt uns am Friedrich-Ebert-Gymnasium besonders am Herzen. Zusammen mit einem umfangreichen naturwissenschaftlichen und kulturellen Programm bilden wir in der Bonner Bildungslandschaft ein einmaliges Angebot.


Fremdsprachen


Fremdsprachen

Wer legen besonderen Wert auf Fremdsprachen

Für Muttersprachler bieten wir besonderen Unterricht!

Unsere Schule zeichnet sich darin aus, dass auf Fremdsprachen besonderen Wert gelegt wird:

  • Bei uns lernt man drei Fremdsprachen (Französisch, Englisch und Spanisch/Latein)
  • Viele unserer Französischlehrerinnen kommen aus Frankreich
  • Unsere Schüler haben in den Fremdsprachen besonders viele Unterrichtsstunden
  • Wir greifen auf jahrelang erfolgreich erprobte und bewährte didaktische Konzepte der Sprachvermittlung zurück
  • Wir sind international vernetzt und haben viele Partnerschulen, mit denen wir einen Schüleraustausch pflegen
  • Wir haben spezielle Angebote für Muttersprachler

Bereits bei der Anmeldung kann man sich zwischen zwei unterschiedlichen Sprachprofilen entscheiden:

  1. Der bilingual deutsch-französische Bildungsgang
    • 6 Stunden Französisch und 3 Stunden Englisch ab der 5. Klasse
    • Bilinguale Sachfächer ab Klasse 7 (Erdkunde, Geschichte, Politik)
    • Abschlüsse: Abitur, Abibac, IB (Internationale Baccalaureat)
    • Exzellenzlabel: "CertiLingua"

  2. Der Englischzweig
    • 6 Stunden Englisch + 3 Stunden Französisch, erhöhte Stundenzahl in Englisch in der SI (Klasse 5/6: 6 Stunden; 7/8/9: 4 Stunden)
    • Englischsprachige Module ab Klasse 8
    • Abschlüsse: Abitur, IB (International Baccalaureat)
    • Exzellenzlabel: "CertiLingua"

Beide Wege eröffnen die Möglichkeit, am Ende der Schullaufbahn neben dem deutschen Abitur das "Internationale Baccalaureat" (IB) sowie das Exzellenzlabel "CertiLingua" zu erwerben. Beim bilingual deutsch-französischen Bildungsgang besteht zudem die Möglichkeit, mit dem "Abibac" (Abitur zusammen mit dem französischen Baccalauréat) abzuschließen.

Die bei uns abgelegten Zusatzqualifikationen können bei der Studienplatz- und Ausbildungsplatzvergabe, bei der Vergabe von Stipendien und schließlich auch bei der Arbeitssuche einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Mitbewerberinnen und Mitbewerbern darstellen. Darüber hinaus bieten die Zusatzqualifikationen eine besondere Motivation für unsere Schülerinnen und Schüler, da sie ihre Schullaufbahn als Abiturienten mit besonders hoher Qualifikation in den Fremdsprachen abschließen können.

Internationale Austauschprogramme

Schüleraustausch wird bei uns besonders gefördert

Das FEG hat einen internationalen Schulverbund gegründet, der die kommunikative Vernetzung der Partnerschulen in Großbritannien, Schottland, Frankreich, Spanien und Israel über Internet, E-Mail und den Schüleraustausch als Klassen- , Gruppen- und Einzelaustausch sichert. Darüber hinaus hat der Schulverbund die Aufgabe, dass die beteiligten Schulen innovative Projekte, Konzepte miteinander austauschen und erproben sowie neue Materialien unter dem Gesichtspunkt der Mehrsprachigkeit und der Anwendung der Fremdsprache in allen Fächern entwickeln.

Die Austauschprogramme im Einzelnen koordinieren:

Französisch

Wir haben am FEG drei bilinguale deutsch-französische Klassen pro Jahrgang

Französisch wird am FEG in allen Klassen ab der Jahrgangsstufe 5 angeboten. Schülerinnen und Schüler, die sich bei der Anmeldung für den deutsch-französischen Bildungsgang entschieden haben, erhalten in der Unterstufe insgesamt 6 Stunden Französisch in der Woche. Muttersprachler, die französisch bereits lesen und schreiben können, erhalten während des regulären Französischunterrichts 3 Stunden muttersprachlichen Unterricht. Im Englischzweig beginnen die Schüler mit 3 Wochenstunden Französisch.

Mittelstufe: In der 7. und 8. Klasse haben alle 4 Wochenstunden Französisch, in der 8. Klasse 3 Wochenstunden. Im deutsch-französischen Bildungsgang findet in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 bilingualer Sachfachunterricht statt. Er umfasst bei uns die Fächer Geschichte, Erdkunde und Politik. 

Schülerinnen und Schüler, die den bilingualen Unterricht in der Oberstufe fortsetzen, führen zwei bilinguale Sachfächer aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Bereich als Grundkurs bis zum Abitur. Sie legen in einem dieser beiden Fächer eine schriftliche Abiturprüfung ab. Französisch wird in der EF als Vertiefungskurs gewählt und in der Q1 als Leistungskurs weitergeführt.

Der gleichzeitige Erwerb der „allgemeinen Hochschulreife“ und des "Baccalauréat" ist Teil des bilingualen deutsch-französischen Bildungsgangs, dazu gehört eine mündliche Zusatzprüfung in Französisch. Außerdem können die Abiturientinnen und Abiturienten an unserer Schule das Exzellenzlabel CertiLingua erwerben. Zu den außerunterrichtlichen Angeboten im bilingualen Bildungsgang gehört ebenso die Teilnahme am thematisch orientierten Schüleraustausch mit der CSI in Lyon, der auf zwei Schuljahre verteilt ist (EF und Q1).

Englisch

Schülerinnen und Schüler des Englischzweigs profitieren bei uns von einer erhöhten Stundenzahl

Alle Schülerinnen und Schüler haben bei uns ab der 5. Klasse Englischunterricht. Diejenigen, die sich bei der Anmeldung für den Englischzweig entschieden haben, profitieren dabei von einer erhöhten Stundenzahl in Englisch: Sie beginnen in der Unterstufe mit 6 Stunden in der Woche. Die Schülerinnen und Schüler des bilingual deutsch-französischen Bildungswegs beginnen bei uns mit 3 Stunden Englisch in der Woche.

In der Mittelstufe haben alle Schülerinnen und Schüler 4 Stunden Englisch, dazu kommen im Englischzweig englischsprachliche Module in den Nebenfächern ab der 8. Klasse. Bei uns gibt es zusätzlich einen Schüleraustausch in der 8. Klasse mit den Städten Thame (England) und Edinburgh (Schottland).

Die Oberstufe wird mit dem Abitur und wahlweise mit dem Internationalem Abitur (IB) abgeschlossen. Zusätzlich können die Abiturientinnen und Abiturienten an unserer Schule das Exzellenzlabel CertiLingua erwerben.

Spanisch

Spanisch als ergänzende Fremdsprache

Als abiturrelevantes Fach mit Grund- und Leistungskursen in der Oberstufe stellt Spanisch eine wichtige Säule des Sprachunterrichts am FEG dar. An unserer Schule wird Spanisch als 3. Fremdsprache ab der Klasse 8 angeboten. Da wir am FEG schon auf ein gutes Fundament von zwei erlernten Fremdsprachen zurückgreifen können, ist ein wesentlicher Aspekt des Spanischunterrichts das sprachvergleichende Prinzip bei der Vermittlung des Wortschatzes und beim Erlernen der Grammatik. Bereits zu Beginn findet ein integrierter Sach- und Sprachunterricht mit vorwiegend landeskundlichen authentischen Texten statt. Im Fokus stehen hierbei auch die Förderung interkultureller Kompetenzen.

Spanisch wird häufig auch im IB als Zweitsprache gewählt. Seit dem Schuljahr 2015/16 wird ein Austausch mit einer Schule in Córdoba angeboten. Hier ein Überblick über den Unterricht in den verschiedenen Jahrgangsstufen:

Option 1:

  • Spanisch ab Jgst 8; in den Klassen 8 und 9 je 4-stündig
  • in der EF (fortgeführt) 3-stündig
  • in der Q1/Q2 als Grundkurs (3-stündig) als Leistungskurs (5-stündig)

Option 2:

  • Spanisch in der EF neueinsetzend: 4-stündig
  • in der Q1/Q2 ebenfalls je 4-stündig
Latein

Latein ermöglicht ein vertieftes Verständnis von Sprachen

Der Lateinunterricht beginnt in der Klasse 8 und endet nach vier Jahren mit dem Erwerb des Latinums. In den Klassen 8 und 9 arbeiten wir mit dem Lehrbuch „Prima C“, in den Stufen EF und Q1 lesen wir Originaltexte von Cäsar, Catull, Ovid, Cicero, Lukrez, Tacitus und Kopernikus. Das Latinum ist für manche Studienfächer, je nach Universitäten und Bundesländern, Voraussetzung für einige akademische Abschlüsse.

Gleich ab Klasse 8 vermittelt der Lateinunterricht neben dem Spracherwerb einen Einblick in die griechisch-römische Antike. Latein trainiert durch präzises Arbeiten, durch genaues Analysieren grammatischer Strukturen die Fähigkeit, mit Ausdauer und Geduld ein Ziel zu erreichen.

Lateinkenntnisse sind von großem Vorteil zum Erlernen anderer Romanischer Sprachen, deren Wortschatz und grammatische Strukturen auf den lateinischen Wurzeln basieren. Fremdwörter im Deutschen, der romanische Wortschatz der englischen Sprache, sowie Ausdrücke mancher Fachsprachen werden transparenter und erschließen sich durch Lateinkenntnisse leichter.


Fahrtenkonzept


Fahrtenkonzept

Wir sind in ganz Europa unterwegs

Wir sind international sehr gut vernetzt und haben viele Partnerschulen innerhalb Europas, mit denen wir einen regen Schüleraustausch pflegen.

 

Jahrgangsstufe

Fahrten

5

(alle Klassen)

Deutschland:

Aremberg

(5 Tage)

Klassenlehrerinnen und -lehrer

6 und 7

(alle Klassen des Französischzweigs)

1 x Frankreich:

Lyon (7. Klasse) oder Toulouse (6. Klasse)

(2-3 Wochen)

Frau Kapitza, Frau Piontek

und 

1 x Deutschland:

Aremberg

(5 Tage)

Klassenlehrerinnen und -lehrer

 

7

(alle Klassen des Englischzweigs)

Frankreich: Meudon

(1 Woche)

Frau Wöller

8

(alle Klassen des Französischzweigs)

Deutschland:

Aremberg

(5 Tage)

Klassenlehrerinnen und -lehrer

8

(alle Klassen des Englischzweigs)

England oder Schottland

Schüleraustausch Thame oder Edinburgh

(1 ½ Wochen England / 1 Woche Schottland)

Frau Weber (Thame), Frau Block (Edinburgh)

9

(Interessierte Schülerinnen und Schüler aller Zweige)

Spanien: Córdoba

(2 Wochen - 2 Monate)

Frau Breuer, Frau Pabst

9

(alle Klassen)

Niederlande:
  Elburg (Jahresabschlussfahrt der 9ten Klassen. Schwerpunkt Wassersport)

(5 Tage)

Herr Wagner

EF

(Interessierte Schülerinnen und Schüler aller Zweige)

Israel

Herr von Maydell

EF

(Vertiefungskurs Französisch, 15-20 Plätze)

 

Frankreich:

Bonn in Lyon / Gegenbesuch in der Q1

(1 wöchig)

Frau Zaidi

 

 

EF

(Grundkurs Französisch, 15-20 Plätze)

Frankreich:

Meudon
(1 wöchig)

Frau Wöller

Q1

(BAC-Schülerinnen und -Schüler, Gegenbesuch aus Lyon aus der EF)

Frankreich :

Lyon in Bonn (1 wöchig)

Frau Zaidi

 

Q2

(alle Kurse)

Europa: (Paris, Edinburgh, Rom, Paestum, Málaga ...)

Kursfahrt der Oberstufe

(1 wöchig)

Kurslehrerinnen und -lehrer

 


Kultur


Kultur

 
Das Literaturcafé am FEG

Unsere Schule ist ein attraktiver kultureller Begegnungsort

Mit einem vielfältigen Programm macht das Literaturcafé am FEG unsere Schule zum attraktiven kulturellen Begegnungsort. Jährlich werden ein bis zwei Abendveranstaltungen durchgeführt.

Das Ambiente des Literaturcafés, die Gastfreundlichkeit, die anregende Atmosphäre und das vielseitige kulturelle Programm sollen jede Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Mehrere Events haben bereits stattgefunden. Unsere Gäste waren bisher:

  • Bas Bötcher (Poetry-Slam),
  • Elke Heidenreich und Marc-Aurel Floros (Lesung und Klavier)
  • Nicole Nau und Luis-Pereyra aus Buenos Aires.

Man darf sich schon auf weitere Veranstaltungen freuen!

Angelika Mollenhauer

Organisatorin Literaturcafé am FEG

 
Kultur

Kultur ist an unserer Schule wichtig!

Deshalb wird Kultur am FEG besonders groß geschrieben. Ihr wird viel Raum gegeben. Sei es durch Chor -, Orchester- und Theaterprojekte, sei es durch Ausstellungen und Präsentationen oder durch Lesungen und Gastspiele renommierter Künstler. Im Unterricht werden zahlreiche kulturelle Projekte durchgeführt. Kunstleistungskurse und Literaturkurse (Theater, Film) in der Oberstufe bilden ebenso die Grundlage unseres kulturellen pädagogischen Konzeptes wie die Teilnahme an Wettbewerben und häufige Exkursionen zu Museen, Theater, Konzerten in allen Jahrgangsstufen.


Naturwissenschaften (MINT)


Naturwissenschaften (MINT)

MINT-freundliche Schule

Wir sind als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet

Die vier Buchstaben M I N T stehen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Schulen, die sich in diesen Fächern besonderes engagieren, können ausgezeichnet werden. Zu diesen ausgezeichneten Schulen zählen wir und darauf sind wir stolz. Das bedeutet, dass für Kinder, die ein naturwissenschaftliches Interesse haben, ein breites Spektrum an Fördermöglichkeiten besteht, wie z.B.:

  • Exzellenzförderung in Mathematik
  • Leistungskurse in Biologie, Chemie und Physik
  • Möglichkeit, im Rahmen des IBs Unterricht in den Fächern Mathematik, Biologie und Physik in Englisch
  • Besondere Förderung durch Teilnahme an naturwissenschaftlichen Wettbewerben
  • Kooperation mit der Universität Bonn in Mathematik, Chemie und Informatik
  • Arbeitsgemeinschaften im MINT-Bereich, z.B. Homepage-AG, Technik-AG, Chemie-AG


Besondere Lernprojekte


Besondere Lernprojekte

Besondere Lernangebote

Lernen in Projekten motiviert

Neben dem "normalen" Unterricht gibt es an unserer Schule auch besondere Projekte bzw. Projektkurse, an denen Schülerinnen und Schüler teilnehmen können.

Mentorenausbildung

(Eine Woche Intensivtraining im Landschulheim nach den Weihnachtsferien)

   

Aremberg bzw. Brohl-Lützing

8 bis 11

Frau Block

andrea.block@feg-bonn.de

denkmal-aktiv

Mittwoch

15:45-17:15

A122

Q1

Frau Dr. Raschke

 

EULE

Dienstag

14.00-16:00

   

Frau Wurster, Herr Dr. Okel

anna.wurster@feg-bonn.de

Sebastiaan.Okel@feg-bonn.de

Business@School

       

Herrn

von Melle, Herrn

Dr. Roth

Philipp.vonMelle@feg-bonn.de

Ludger.Roth@feg-bonn.de

ImPuls"

(offene Sprechstunde)

Dienstag

 

A026

 

Frau Wojewski

über das Sekretariat

MEP

(Modell Europa Parlament)

Dienstag

7. Stunde

A117

EF bis Q2

 

markus.mattern@feg-bonn.de

Vorbereitung auf den Bundeswettbewerb Fremdsprachen

       

Frau Goos-Loy

Antje.Goos-Loy@feg-bonn.de

Französisch Muttersprachlicher Unterricht

 

3 Wochenstunden integriert im 6-stündigen Französischunterricht

B013

5 bis 6

Frau Penning

Brigitta.Penning@feg-bonn.de

MEP

Planspiel zum europäischen Parlament

Das MEP (Modell Europa Parlament) ist ein Planspiel, bei dem Schüler für vier Tage in die Rolle von Europaabgeordneten schlüpfen und gemeinsam eine Sitzungswoche des Europäischen Parlaments simulieren. Das Projekt MEP ist  ein fester Bestandteil des Politik-Unterrichts in der Jahrgangsstufe 9. Zwischen Oster- und Sommerferien bereiten sich die Neuntklässler unter Anleitung der Fachlehrer sowie MEP-erfahrenen Schülerinnen und Schülern der Oberstufe – der MEP-Arbeitsgemeinschaft – auf ein aktuelles Thema von europapolitischer Relevanz vor. Hierbei repräsentieren sie jeweils eine(n) Abgeordnete(n) aus einem der 27 EU-Mitgliedstaaten.

Ansprechpartner: Herr Mattern

„business@school“ am FEG
business@school

Projektkurs "Wirtschaft" für Schüler der Oberstufe

Das Projekt „business@school“ der Boston Consulting Group (BCG) wird bei uns seit dem Schuljahr 2011/2012 als Projektkurs in der Jahrgangsstufe Q1 durchgeführt.

In jedem Schuljahr nehmen drei Gruppen des Friedrich-Ebert-Gymnasiums neben weiteren Schulen deutschlandweit am Projekt „business@school“, das von der Unternehmensberatung „The Boston Consulting Group – BCG“ seit 1998 deutschlandweit durchgeführt wird, teil. In drei Wettbewerbsrunden stellen die Schülergruppen zunächst ein großes börsennotiertes Unternehmen, danach einen kleinen ortsansässigen Betrieb sowie im Finale eine eigene Geschäftsidee mit Businessplan aus der Perspektive eines Unternehmensberaters vor. Unterstützt werden sie dabei ehrenamtlich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Deutschen Post DHL, die auch die Finalrunde im Post Tower ausrichtet, sowie von den Betreuungslehrerinnen und -lehrern (am FEG aktuell Herr Dr. Roth und Herr von Melle).

Im Schuljahr 2016/2017 finden folgende Termine statt: 

  • Freitag, 16.9.2016: Kick-Off (Startveranstaltung mit Kennenlernen der Betreuer- und Schülergruppen)
  • Freitag, 18.11.2016: Präsentationen der Phase I (börsennotiertes Unternehmen), PZ
  • Freitag, 13.1.2017: Präsentationen der Phase II (lokales Unternehmen), PZ
  • Freitag, 7.4.2017: Präsentationen der Phase III mit eigener Geschäftsidee im Post Tower (Anmeldung über die Betreuungslehrer)
  • Donnerstag, 4.5.2017: Regionalentscheid NRW Süd (Teilnahme der Siegergruppe Phase III)

Weitere Informationen zum Regionalentscheid und zum Projekt „business@school“ finden Sie auf den Seiten der Boston Consulting Group.

 
"denkmal aktiv"

Projektkurs im Fach Kunst

Bonn ist eine lebendige Stadt mit einer über 2000jährigen Vergangenheit. Römisches Militärlager, Sitz der Kölner Kurfürsten in Mittelalter und Früher Neuzeit, ab 1818 Universitätsstadt, von 1949 bis 1991 Bundeshauptstadt und heute UN-Stadt mit internationalem Publikum. An vielen Bauten sind Teile dieser langen Geschichte ablesbar oder versteckt vorhanden. Die „Leuchttürme“ der Bonner Architektur sind schnell entdeckt. Sie sind „irgendwie schön“, „alt und anders“, stiften Identität und einen gewissen Stolz auf die eigene Heimat.

Schülerinnen und Schüler des Projektkurses "Denkmal-Aktiv" widmen sich den Bonner Bauten und machen sie zum Gegenstand einer intensiven Recherche und eines künstlerischen Projektes, das Eigenheiten betont, eventuell irritiert oder provoziert, zum Mitmachen auffordert oder neue Geschichte oder Geschichten schafft.

Alle individuelle Kunstwerke wie auch ein Gemeinschaftsprodukt, das sich allen behandelten Bauwerken widmet, werden beim Kulturmarathon im Juni 2017 präsentiert.

Da alle diese Denkmal-Aktiv-Kurse - es gibt sie seit 2009 am FEG! - von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz finanziell gefördert werden, müssen einige Auflagen erfüllt werden. Einerseits sind sie inhaltlich natürlich dem baukulturellen Erbe verpflichtet. Jede Schule, die mehrfach bei "Denkmal-Aktiv" mitmacht, muss andererseits wieder andere Schulen anwerben, und so bilden in diesem Jahr das Heinrich-Mann-Gymnasium und das Montessori-Gymnasium in Köln mit unserer Schule einen Verbund. Dort sind es ebenfalls Kunstkurse der Q1, die dann auch mit uns am Ende des Schuljahres eine gemeinsame Ausstellung planen.

Wir nehmen am "Model International Criminal Court" (MICC) teil

Internationale Begegnung Jugendlicher in Kreisau (Polen)

In Kreisau (Polen) treffen sich jeweils im Dezember und im Frühjahr Oberstufen-Schülerinnen und -Schüler aus Deutschland, Polen und einem weiteren Land,  um im Rollenspiel die Arbeit des Internationalen Kriminal-Gerichtshofs im Haag zu studieren, der sich mit Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit befasst. 

Das FEG bietet die Teilnahme in der Q1/Q2 an. Neben politischem Interesse sind gute Englischkenntnisse Voraussetzung. Die Gruppen für beide Termine  werden vor den Herbstferien zusammengestellt. Die jeweilige Delegation organisiert ihre Arbeit selbständig. Die betreuenden Lehrer haben lediglich eine beratende Funktion.

Die Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit, Leistungen für das Exzellenzlabel CertiLingua zu erbringen.


Ansprechpartner: Herr von Maydell, Herr Sikora

 

Soziales Engagement


Soziales Engagement

Das FEG wird "Fairtrade"

Wir machen mit unserer Fairtrade-AG an der Kampagne "Fairtrade-Schools" mit

Seit Ende August 2016 treffen sich interessierte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer, um konkrete Projekte zu Themen wie

  • fairer Handel
  • Konsum und Verantwortung
  • Globalisierung
  • soziale Gerechtigkeit 

zu initiieren. Damit soll etwas in unserer Welt bewegt und zu eigenem "fairändertem" Verhalten inspiriert werden.

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“ (Mahatma Gandhi)

Mit den Projekten nimmt das FEG jetzt an der Kampagne „Fairtrade-Schools“ teil. Unser Ziel ist, als Fairtrade-Schule ausgezeichnet zu werden und damit ein Zeichen für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit zu setzen. 

Die AG "FAIRänderung" findet jeden Mittwoch von 13.05 Uhr bis 14.05 Uhr statt. Ansprechpartnerin: Frau Schlömilch.

Aktion Tagwerk

Schüler arbeiten für einen guten Zweck, statt zur Schule zu gehen

Die Aktion Tagwerk wendet sich an Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Stufen. Ihr Sinn ist es, Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche in den Ländern Ruanda, Angola, Burundi, Südafrika und im Sudan finanziell zu unterstützen. Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler für die Problematik in den Entwicklungsländern sensibilisiert.

Die Hälfte der Einnahmen geht an unser Schulprojekt Benin.

Die Idee von Aktion Tagwerk ist einfach: Alle, die teilnehmen wollen, können freiwillig ihre Schulbücher und Füller gegen Besen, Pinsel oder Gartenschere eintauschen, um sich für Gleichaltrige in Benin / Afrika zu engagieren.
Die Aktion bietet den größtmöglichen Freiraum – ob sie arbeiten gehen, einen Flohmarkt und Kuchenverkauf organisieren oder einen Sponsorenlauf im Klassenverband veranstalten, bleibt den Schülerinnen und Schülern selbst überlassen.

EULE

Schülerinnen und Schüler unterrichten Seniorinnen und SeniorenStudents teach elderly people

Der Name des Generationen verbindenden Projektes EULE steht für Erleben, Unterrichten, Lernen und Experimentieren.

Am FEG unterrichten Schülerinnen und Schüler Seniorinnen und Senioren: Seit neun Jahren kommen jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr interessierte Seniorinnen und Senioren mit ihren Fragen in das CDI des FEGs, meist mit eigenem Equipment, denn: "Internet ist keine Frage des Alters" und stellen ihre individuellen Fragen rund um Computer, iPad, Handy, iPhone, Smartphone, eBook-Reader, Navigator, Kamera, Webcam …. Aber nicht nur „Technik“ ist gefragt. So kommt eine Gruppe Seniorinnen schon seit 2008, um mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle Themen in französischer und englischer Sprache zu unterhalten. 2012 haben sie an dem Projekt "Les jeunes au XXIe siècle -- Jung sein im 21. Jahrhundert" im Rahmen des projektbezogenenen Schüleraustauschs zwischen dem FEG und der Cité Scolaire Internationale Lyon teilgenommen.

Bei EULE  wird nicht auf einen Abschlusstest hingearbeitet. Die Seniorinnen und Senioren bestimmen ihr Lerntempo selbst. Darüber hinaus ist die Teilnahme an den Kursen für alle Beteiligten kostenlos. Mitmachen können alle Interessierten. Es gibt kein Mindest- oder Höchstalter. Initiiert wurde das Projekt von der Bürgerstiftung Bonn. Für Schülerinnen und Schüler bietet das Projekt EULE die Möglichkeit, stärker mit der älteren Generation ins Gespräch zu kommen; Seniorinnen und Senioren  erfahren, dass ihre Erlebnisse von Interesse sind. Im Rahmen von EULE findet ein lebendiger Austausch der Generationen statt, bei dem jeder lernt.
Ansprechpartnerin: Frau Wurster

 

Hier geht es zur EULE-Homepage

The name of the the generation combining project EULE stands for experience, teach( u from the german word Untericht), learn and experiments.

Students from FEG teach elderly people. For nine years elderly people come every thursday from 2:00pm to 4:00pm with questions about internet and technic to our school. They bring their own equipment and ask questions about computers, iPad, handys, iPhones, smartphones, ebook-reader, navigation, cameras and webcam. They don't only ask questions about technic the also talk with the students about current subjects in french or english. 2012 the joined the project "Les jeunes au XXI le siècle= young in the 21 century" in the border-oriented student exchange between the FEG and the Cité Scolaire International Lyon.

The elderly people dictate the speed they learn them selve. The participation is for everyone free. Everyboby can join. There is no minimum age or age limit. The project EULE is created by the Citizen Foundation Bonn. For Students the project EULE is the possibility to talk more with the older generation. For the ederly people that there adventures are interested. In the line with EULE there is an alive exchange between generations.

contact person: Ms Wurster

FEG engagiert

Freiwilliges Engagement am FEG

Auch 2016 wurde wieder eine unserer Schülerinnen für besonderes ehrenamtliches und gesellschaftliches Engagement vom ZONTA Club Bonn mit dem YOUNG WOMEN IN PUBLIC AFFAIRS AWARD (YWPAA) ausgezeichnet. Kaja Zimmermann begann ihr Engagement in erster Linie "aus Interesse an verschiedenen Tätigkeiten", wie sie selbst sagt. Schnell war sie begeistert von den Erfahrungen und Möglichkeiten zur Mitgestaltung, sodass sie auch in Zukunft vom Engagement nicht lassen möchte.

So wie Kaja engagieren sich viele unserer Schülerinnen und Schüler außerunterrichtlich. Die Gründe für ihr Engagement sind so verschieden wie die Bereiche, in denen sie sich einsetzen.