• Lyon Austausch mit 14 Schüler:innen der Klasse 7d

    Am 29.01.2024 bis zum 03.02.2024 und am 11.03.2024 bis zum 16.03.2024 haben wir an einem Schüler:innenaustausch mit dem Collège Jean Perrin aus Lyon teilgenommen. Zuerst waren wir in Lyon und haben es sehr genossen. Viele neue Dinge wie das französische Schulsystem und die Essgewohnheiten kennenzulernen, war spannend und aufregend.

    Der Gegenbesuch erfolgte einen Monat später: Am Montag, 11.03.2024, kamen die Franzosen am Abend mit dem Zug in Siegburg an. Jede Familie hat ihre:n Austauschschüler:in aufgenommen und die Gäste konnten die Familien kennenlernen, in denen sie untergebracht waren.

    Am nächsten Tag gab es ein leckeres Willkommensbüfett im FEG und wir haben den Besucher:innen die Schule gezeigt. Anschließend haben wir eine Stadtrallye veranstaltet, um die Bonner Innenstadt und Geschichte besser kennenzulernen. Als Tagesabschluss gab es ein leckeres Picknick.

    Mittwochmorgen wurden die französischen Gäste auf verschiedene Klassen aufgeteilt, in denen sie den deutschen Unterricht kennengelernt und ein Einblick in das Lernen bekommen haben. Anschließend haben die französischen Austauschschüler:innen an einem Workshop im Deutschen Museum teilgenommen und selbst Gummibärchen produziert.

    Am Donnerstag wurden unsere Gäste wieder auf Klassen aufgeteilt und wir hatten ebenfalls zwei Stunden Unterricht. Danach sind wir gemeinsam nach Köln gefahren und haben dort eine Führung durch das Schokoladenmuseum bekommen, bei der wir viel probieren durften. Wir haben dann noch zusammen gepicknickt und – natürlich – den Kölner Dom besichtigt.

    Am letzten Tag haben alle in kleinen Gruppen an einem Deutsch-Französischen Flyer über Bonn gearbeitet, in dem es um Sehenswürdigkeiten in Bonn, Freizeitaktivitäten, Spezialitäten und vieles mehr ging.

    An den Nachmittagen haben die Austauschschüler:innen an den Hobbyaktivitäten der deutschen Schüler:innen teilgenommen oder es wurden gemeinsame Aktivitäten wie ein Besuch des Sprungraums oder eines Kinos unternommen.

    Dann war auch schon Samstag und um 10:30 Uhr standen wir am Beueler Bahnhof und haben uns verabschiedet.

    Es war eine tolle Erfahrung und wir haben alle schöne Erinnerungen mitgenommen.

    (Klasse 7d)




  • Anzuschaffende Schulbücher

    An den Schulen in Nordrhein-Westfalen gilt grundsätzlich das im Schulgesetz verankerte Prinzip der Lernmittelfreiheit. Von den Eltern ist auf eigene Kosten nur ein kleiner Teil der Lernmittel im Rahmen des Eigenanteils anzuschaffen. Um welche Lehrmittel es sich mit Blick auf das Schuljahr 2024/2025 handelt, lässt sich der folgenden Übersicht entnehmen:

    Übersicht über die anzuschaffenden Lernmittel (Schulbücher)

    Hinweise zu einer eventuellen Kostenerstattung der Auslagen im Rahmen des Eigenanteils durch die Stadt Bonn lassen sich diesem Link entnehmen.




  • Projekttage am FEG

    Vor den Sommerferien finden am FEG Projekttage statt, die unter dem Motto „Wir am FEG“ stehen.

    Konkretisiert wird das Motto anhand von vier Schwerpunkten, die sich durch einen Klick auf diese Zeile einsehen lassen.

    Schwerpunkte der Projekttage:

    • Europa am FEG
    (Bezugnahme auf das FEG als Europaschule)

    • Nachhaltigkeit am FEG
    (Bezugnahme auf die Nachhaltigkeitsinitiative am FEG)

    • Kultur(en) am FEG
    (Bezugnahme auf den Kulturschwerpunkt und die Vielfaltsdiskurse am FEG)

    • Miteinander/Gesundheit am FEG
    (Bezugnahme auf die Mitglieder der Schulgemeinde – Schüler, Eltern, Lehrkräfte – sowie auf deren Wohlbefinden)

    Nähere Informationen zu den Projekttagen bietet die folgende interaktive Grafik, die im Laufe des Schuljahres kontinuierlich ergänzt wird.

    Weitere Informationen zur Projektdurchführung (per Klick)
    Projektdurchführung
    In dem Zeitraum von Dienstag, 02.07.2024, bis Donnerstag, 04.07.2024, werden die Projekttage jeweils von 8:30 Uhr bis 14:00 Uhr durchgeführt. Ein detaillierter Projekt- und Raumplan wird an dieser Stelle rechtzeitig veröffentlicht und kann dann durch einen Klick auf diese Nachricht eingesehen werden.
    Weitere Informationen zu den angebotenen Projekten (per Klick)
    Angebotene Projekte
    Am Montag, 22.04.2024, werden die Projekte bekannt gegeben, die im Rahmen der Projektwoche angeboten werden. Ein Klick auf diese Nachricht führt dann zu der Übersicht der angebotenen Projekte.
    Weitere Informationen zu der Wahl von Projekten (per Klick)
    Projektwahl
    Von Montag, 13.05.2024, bis Freitag, 24.05.2024, können die Projekte gewählt werden, an denen die Schüler:innen teilnehmen möchten. Dabei ist ein Erst-, ein Zweit- und ein Drittwunsch anzugeben. Ein Klick auf diese Nachricht ermöglicht es in dem genannten Zeitraum, die Projektwahlen durchzuführen.
    Weitere Informationen zu der Präsentation der Projektergebnisse (per Klick)
    Projektpräsentation
    Am Donnerstag, 04.07.2024, werden die Ergebnisse der Projekttage von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr präsentiert. Ein Plan, aus dem hervorgeht, in welchen Räumen welche Projektergebnisse vorgestellt werden, wird an dieser Stelle am Mittwoch, 03.07.2024, veröffentlicht und kann dann durch einen Klick auf diese Nachricht eingesehen werden.
    Weitere Informationen zu der Zuteilung (per Klick)
    Projektzuteilung
    Am Dienstag, 18.06.2024, wird die Zuteilung der Schüler:innen zu den Projekten in der Schulgemeinde veröffentlicht. Die Veröffentlichung erfolgt in der Sekundarstufe I durch die Klassenleitungen. In der Sekundarstufe II (Q1) werden die Projektzuteilungen durch die Lehrkräfte der Leistungskurse (des ersten Abiturfachs) bekannt gegeben.


    Über diesen Link lässt sich die Grafik auch vergrößern (allerdings ohne interaktive Elemente).




  • Hilfsmittel in den Abiturprüfungen
    (c) pixabay.com

    Während der schriftlichen Abiturprüfungen sind in einigen Fächern Hilfsmittel wie Formelsammlungen, Wörterbücher zur deutschen Rechtschreibung, fremdsprachliche oder herkunftssprachliche Wörterbücher zugelassen. In diesen Fällen stellt die Schule eine ausreichende Anzahl an Hilfsmitteln bereit. Dabei ist allerdings nicht sichergestellt, dass jede:r Schüler:in auf ein eigenes Exemplar zurückgreifen kann.

    Da im Abitur jedoch in einigen Fächern bei Formelsammlungen und Wörterbüchern der Wunsch besteht, ein eigenes Exemplar nutzen zu können, eröffnet das FEG die Möglichkeit, diese Hilfsmittel im Vorfeld der Prüfungen zu bestimmten Zeiten im Sekretariat einzureichen.

    Näher Hinweise finden sich in dem nachstehenden Schreiben der Schulleitung:

    Zugelassene Hilfsmittel während der schriftlichen Abiturprüfungen




  • Gedenkstättenfahrt Krakau

    Am 18.03.2024 startete endlich unser Flug von Düsseldorf nach Krakau, wo wir die kommende Woche verbringen sollten. Das Programm war darauf ausgerichtet, uns die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges und vor allem die Schrecken des ehemaligen KZ Auschwitz/ Birkenau aufzuzeigen, aber auch die weitere Entwicklung Polens unter Einfluss der Sowjetunion zu vertiefen. 

    Aus diesem Grund begann unser Programm am Montag mit einer ersten Einführung in die Krakauer Stadtgeschichte und wurde am Dienstag mit einer Führung durch das ehemalige jüdische Viertel Kazimierz fortgeführt, wobei uns Synagogen aus verschiedenen Phasen der hier lebenden jüdischen Gemeinde gezeigt wurden. 

    Am nächsten Tag fuhren wir gemeinsam nach Auschwitz/ Birkenau. Unsere Führung war in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil begegneten wir den NS-Verbrechen im eigentlichen Hauptlager, lernten einzelne Gebäude sowie ihre schreckliche Funktion kennen. Wir erhielten einen Einblick in den Umgang mit den KZ-Häftlingen, konnten ihren Alltag rekonstruieren und uns ihres Leids bewusst werden. Im zweiten Teil besuchten wir das Vernichtungslager Birkenau, wobei wir über das Gelände geführt wurden, eine der Häftlingsbaracken und vor allem auch die nur noch in Ruinen erhaltenen ehemaligen Gaskammern besichtigten. Insbesondere dieser Teil entfaltete eine sehr starke Wirkung auf uns. 

    Am Tag darauf vertieften wir das Gesehene durch einen Besuch der ehemaligen Fabrik Oskar Schindlers, der über 1200 ehemaligen jüdischen Zwangsarbeitern das Leben rettete. Das Museum thematisiert darüber hinaus die deutsche Besetzung Polens während des Zweiten Weltkriegs sowie den Aufbau des Ghettos, aus dem Schindlers Arbeiter vorwiegend stammten.

    Neben diesem Schwerpunkt auf der NS-Zeit lernten wir aber auch die Zeit des Sozialismus in Polen in Form des Stadtteils Nowa Hutta kennen, einer Vorzeige-Planstadt rund um ein neu errichtetes Hüttenwerk. Hier konnten wir der Lebensrealität des Sozialismus vor Ort begegnen, aber auch der katholische Widerstand gegen den Sozialismus sowie die Solidarność-Bewegung waren Teil dieses Programmpunktes.

    Neben diesen zentralen Programmpunkten der Gedenkstättenfahrt blieb noch Zeit für einen Besuch auf der Burg Wawel, aber auch für Café- und Einkaufsbesuche in den lebhaften Straßen der wunderschönen Stadt Krakau. Am Freitag endete eine Gedenkstättenfahrt, durch die wir die Geschichte des 20. Jahrhunderts hautnah am Beispiel Polens erleben konnten. Diese Fahrt wird uns in Erinnerung bleiben!

    Text: Marie Koch
    Bilder: Franka Borgmann, Holger Böckmann




Menü